x Ausbildung

Die Einrichtungen im Verbund sind Ausbildungsbetriebe und bilden Erzieher*innen aus. Jede Kita hat genau eine Stelle für das Anerkennungsjahr / Berufspraktikum und genau eine Stelle für das FSJ. Weitere Ausbildungsverhältnisse (z.B. Duale) sind von der Größe der Kita abhängig. Um die Ausbildungen entsprechend zu begleiten, sind verschiedene Ausbildungsverhältnisse möglich, die im Vorfeld mit dem Träger geklärt sein müssen.

Über die Einstellung von Berufspraktikant*innen oder für die duale Ausbildung entscheidet formal die Leitung der jeweiligen Kita. Die Bewerbungsunterlagen werden über die Kita an die pädagogische Gesamtleitung weitergereicht und von ihr entsprechend bearbeitet. Einstellungen im Rahmen des FSJ erfolgen ohne den Verbund direkt über die Kita und in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Speyer. Die Leitung unterschreibt den Vertrag mit der FSJ-Kraft. Der Verbund hat für alle Einrichtungen Rahmenverträge mit dem Diakonischen Werk geschlossen. In Ausnahmefällen sind auch FSJ´ler von anderen Trägern (z.B. DRK) möglich. Diese sind mit der pädagogischen Gesamtleitung schon bei der Anbahnung abzusprechen.

Praktika im Rahmen des BASF Ausbildungsverbundes sind möglich. Hierfür besteht ebenfalls ein Rahmenvertrag. Der konkrete Einsatz von Praktikanten muss umgehend der pädagogischen Gesamtleitung gemeldet werden.

Verträge können sich terminlich, wegen der entsprechenden Zuschüsse vom Land, nicht überschneiden. Alle Ausbildungen und Praktika, die länger als 14 Tage andauern, müssen mit der pädagogischen Gesamtleitung geklärt werden. Unbegleitete Praktika (z.B. Freiwillige) können die Dauer von drei Monaten nicht überschreiten. Die Praxisanleitung muss fachlich gewährleistet sein. Der Beschäftigungsumfang einer Praxisanleitung muss mindestens eine ¾ Stelle umfassen. Pro Ausbildungsverhältnis ist eine ausgebildete Praxisanleitung nachzuweisen. Das mittelfristige Ziel in allen Einrichtungen ist es, eine Praxisanleitung mehr als vorhandene Ausbildungsverhältnisse vorzuhalten.

Zurück