Foto: Thomas Brenner

Kitas suchen händeringend Erzieherinnen und Erzieher. Berufsausbildung ist ein Weg, den Bedarf an Personal zu decken. Im Verhältnis zu den Betreuungsplätzen ist der protestantische Kita-Verbund hier Spitzenreiter in Ludwigshafen.

In den 19 protestantischen Einrichtungen in der Stadt stehen insgesamt rund 1.600 Betreuungsplätze bereit. Wir bieten 65 Ausbildungsplätze für Erzieherinnen und Erzieher an, aktuell sind 44 besetzt.

Zum Vergleich: Die städtischen Kitas verfügen über rund 4.800 Betreuungsplätze. Dem stehen 86 Ausbildungsplätze gegenüber, 57 sind aktuell belegt. Die katholischen Einrichtungen bieten rund 1.500 Betreuungsplätze in Ludwigshafen, doch nur 21 Ausbildungsplätze. Von denen sind 18 belegt. Das berichtet die Tageszeitung „Die Rheinpfalz“.

Die Zahlen zeigen: Der protestantische Kita-Verbund verfügt nur über ein Drittel der Betreuungsplätze der städtischen Einrichtungen. Aber im Vergleich dazu und zu den katholischen Einrichtungen bildet er mehr pädagogische Fachkräfte aus. Deutlich wird dies am Verhältnis zwischen besetzten Ausbildungsplätzen und vorhandenen Betreuungsplätzen: Im protestantischen Kita-Verbund kommt eine besetzte Ausbildungsstelle auf 36 Betreuungsplätze. Schlechter ist das Verhältnis in den städtischen Eirichtungen. Es liegt hier bei 1 : 84. Bei den katholischen Kitas beträgt es bei 1 : 83.

„Die Ausbildung von Kita-Personal ist eine unserer wichtigsten Aufgaben“, betont Pfarrer Frank Wolf. Er übernimmt die theologische Gesamtleitung im protestantischen Kita-Verbund für Ludwigshafen und Altrip. Er räumt aber ein, dass selbst die guten Ausbildungszahlen dem Spitzenreiter nicht ausreichen. „Auch mit den künftigen Fachkräften werden wir leider den Personalbedarf nicht decken können. Doch wir geben unser Bestes“, verspricht er. Dazu gehört, dass der Verbund stetig daran arbeitet, die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Unter anderem gibt es ein systematisches betriebliches Gesundheitsmanagement.

Copyright ©2024